058_woh

Schwimmbad Bünzmatt/Eisbahn Wohlen

Der Sportpark Bünzmatt tritt künftig als Erweiterung der Grünraumachse entlang der Bünz und als zusammenhängende, durchdachte Gesamtanlage in Erscheinung und bietet der Öffentlichkeit einen attraktiven Erholungsraum.
Das Gartenbad Wohlen ist ein bedeutender Zeitzeuge der 60er Jahre Architektur. Die markanten Pilzstützen beim Eingangsbereich aus Sichtbeton sowie die skulpturale Ausbildung der Beckenränder und -Übergänge verleihen der Anlage einen unverwechselbaren Charakter. Auch der stattliche Baumbestand sowie die markanten Geländeaufschüttungen um die Schwimmbecken prägen die Anlage. Der Eingriff im Eingangsbereich orientiert sich an der bestehenden Bausubstanz. Die ursprünglichen Qualitäten des Kassen-, Kiosk- und Restaurantgebäudes werden durch Rückbau störender und nachträglich angebauter Elemente wieder erlebbar gemacht. Durch gezielte und subtile Eingriffe an den bestehenden Sichtbetonmauern und Familiengarderoben werden die vorderen Bereiche der heute überdimensionierten Garderobenzone einsichtig gemacht und können so in neue Funktionen (Sandkasten, Open-Air Bibliothek, Grillstellen) überführt werden. Die schöne und grosszügige Parkanlage bleibt weitgehend unverändert und wird nur örtlich an den Rändern durch zusätzliche Bepflanzungen ergänzt und verdichtet. Das vielschichtige Angebot des Sportparks spricht sämtliche Bevölkerungsschichten an und deckt ein breites Angebot ab. Die Parkflächen, die Begegnungszonen um die Pilzstützen, die ehemalige Eisbahnfläche und die neue Eishalle bieten zudem eine ideale Plattform für kreative Ideen, Veranstaltungen und Zwischennutzungen. Der neue Haupteingang zum Sportpark wird durch den Neubau der Eishalle akzentuiert und bildet zusammen mit der Sportanlage Niedermatten eine identitätsstiftende Adresse für Sport und Freizeit. Das neue überdachte Eisfeld wird 4-seitig eingeschossig umbaut und bietet eine zentrale Infrastruktur mit Garderoben, sanitären Einrichtungen und Gastronomie. In der dem Schwimmbad zugewandten kurzen Gebäudeseite werden konsequent alle Räume untergebracht, die sowohl vom Publikum der Eisbahn als auch des Schwimmbades und der Nebensportanalgen genutzt werden. Dadurch können die Synergien zwischen den Anlageteilen maximal ausgenutzt werden. Dank einem dynamischen Gastronomiekonzept können die Gäste im Winter wie im Sommer und bei unterschiedlicher Auslastung der Anlage optimal mit hoher Qualität bewirtet werden. Das Eisfeld ermöglicht eine 6-monatige, durchgängige Nutzung der natürlich belichteten Eisfläche sowie eine hohe Eisqualität.

b+p baurealisation ag

Ganz Landschaftsarchitekten

Text
Presse